Logo

Messerattacke in Biel: «Der Mann befindet sich in kritischem Zustand»

Messerattacke in Biel

«Der Mann befindet sich in kritischem Zustand»

In Biel BE wurde am Mittwochabend eine Person mit einem Messer angegriffen. Kurze Zeit später soll der Täter andere Leute mit der Waffe bedroht haben.

von
miw
Aktualisiert

In Biel BE wurde am Mittwochabend eine Person verletzt. Laut mehreren Zeugen soll es zu einer Messerstecherei gekommen sein. Die Tat ereignete sich im Einkaufszentrum des Migros Madretsch.

Arthur Sieber

Am Mittwochabend wurde ein Mann im Migros Madretsch Opfer eines Gewaltdelikts. Der Mann wurde kurz nach halb sechs Uhr abends im Eingangsbereich der Migros-Filiale niedergestochen. Leser-Reporter V. R.* wurde Zeuge dieser Attacke – er musste zusehen, wie der Täter mit dem Messer zustach: «Er griff ihn von hinten an. Danach holte er mehrfach aus und verletzte das Opfer grösstenteils im Bereich des Halses», berichtet er gegenüber 20 Minuten.

advertisement

Während die Ambulanz zum Schwerverletzten an die Brüggstrasse ausrückte und die Polizei nach dem Täter fahndete, wurde der Notruf erneut gewählt. Er ging jedoch von einem anderen Einkaufszentrum, das ganz in der Nähe des ersten Tatortes ist, aus: Ein Mann soll das Manor-Warenhaus an der Zentralstrasse in Biel betreten haben «und dort mehrere Personen mittels einer vorgehaltenen Stichwaffe bedroht» haben.

Opfer in kritischem Zustand

Mitarbeitenden eines privaten Sicherheitsdienstes gelang es, den Mann mit dem Messer in der Hand zu überwältigen und bis zum Eintreffen der Polizei festzuhalten. Die Einsatzkräfte brachten den 53-Jährigen anschliessend für weitere Abklärungen auf eine Polizeiwache.

Dort zeigte sich: «Gemäss bisherigen Erkenntnissen handelt es sich bei dem Angehaltenen um den mutmasslichen Täter des vorangegangenen Angriffs», sagt die Polizei. Der Albaner wurde vorläufig festgenommen, die zuständige Regionale Staatsanwaltschaft Berner Jura-Seeland wird Untersuchungshaft beantragen.

advertisement

Das Opfer kämpft derweile im Spital um sein Leben: «Der Mann befindet sich in kritischem Zustand», so Kapo-Sprecher Dino Dal Farra. Derzeit geht die Polizei davon aus, dass sich Täter und Opfer nicht kannten.

Heftige Spuren am ersten Tatort

Blaulicht-Reporter Arthur Sieber war kurz nach dem Vorfall am Tatort an der Brüggstrasse. Das schwerverletzte Opfer war zu diesem Zeitpunkt bereits von der Rega abtransportiert worden. Die Spuren der Tat waren aber nach wie vor ersichtlich: «Der ganze Boden war voller Blut», sagt der Reporter. Kriminaltechniker hätten sich gerade an die Arbeit gemacht, um sämtliche Beweise sicherzustellen.

advertisement

«Wie es aussieht, hat sich die Tat beim dortigen Migros-Restaurant abgespielt», sagt Sieber. Zum Tathergang und den Hintergründen wisse er aber nichts Genaueres. Etwas machte Sieber aber stutzig: «Inmitten des Einkaufszentrums, direkt neben der Blutlache, lag ein Velo am Boden.» Er vermutet, dass dieses wohl dem Täter gehört.

++Update folgt++

*Name der Redaktion bekannt

advertisement

Snipex Alligator

Dieses ukrainische Gewehr knackt Putins Panzer

Safe Abortion Day

«Abtreibungsgegner nutzen die Not von Frauen gnadenlos aus»

Neue Flüchtlingswelle?

«Lage auf Balkanroute ist dramatisch» – Schweiz beschuldigt Serbien

Leutschenbach

SRF stellt das warme Wasser ab, um Strom zu sparen

Prämienschock

«Immer mehr Menschen gehen mit Bagatellen in den Notfall»

Krankenkassenprämien

«System ist blockiert» – Mitte-Präsident prangert Gesundheitslobby an

Aufruf

Welche Erfahrungen hast du bei der Schwangerschaftsberatung gemacht?

Nationalrätinnen fordern

«Die Schweiz muss sich mit den iranischen Frauen solidarisieren»

Bundesrat

Finanzaufseher mit Verfahren gedroht – GPK prüft Untersuchung gegen Maurer

US-Börsenaufsicht

Whatsapp-Nachrichten nicht archiviert – je 125 Millionen Dollar Strafe für UBS und CS

Trübe Herbsttage

So lange dauert das regnerische Schmuddelwetter noch an

Drei Kubikkilometer Eis

Schweizer Gletscher 2022 stärker geschmolzen als je zuvor

Energiekrise

18 Grad im Laden – in Schweizer Einkaufszentren wird es deutlich kälter

Energieknappheit

Schweizer würden auf warme Wohnung verzichten, nicht auf die warme Dusche

Krankenkassenprämien

«Wegen der hohen Prämien werde ich öfter bloss Pasta essen können»

Medikamentenengpass

«Bekomme ich mein Medikament nicht, werde ich Horrornächte erleben»

Prämienschock

«Zahlen wir bald jährlich zwei Monatslöhne für die Krankenkasse?»

Céligny GE

Ukrainerin vermisst – wer hat Anna D. gesehen?

Journalismus

Roger Köppels «Weltwoche» für Abdruck von Lawrow-Rede in der Kritik

Krankenkassenprämien

«Für den Mittelstand und Familien sind 6,6 Prozent ein Schock»

Teure Krankenkasse 

Mit diesen Tipps kannst du jetzt Prämien sparen

Analyse im Studio

Prämie steigt auf 335 Franken – wie lässt sich die Kostenexplosion bremsen?

Prämienschock

So stark steigen die Krankenkassenprämien in deinem Kanton 

Energiekrise

Verkehrs-Club fordert Tempo 100 auf Schweizer Autobahnen

Aufruf

Wie hart trifft der Prämienschock dich und deine Familie?

Christliche Sex-Sekte 

«Die körperliche Liebe war lange ein Hauptbestandteil der Praxis»