Logo

«Rücksicht gegenüber anderen Kulturen»: Schule verbannt drei Lieder von Adventsfeier

«Rücksicht gegenüber anderen Kulturen»

Schule verbannt drei Lieder von Adventsfeier

Das Mattschulhaus in Wil veranstaltet jährlich eine Adventsfeier. Gewisse Weihnachtslieder sind dort fortan nicht mehr erwünscht, da sie nicht «alle Kulturen ansprechen» würden.

von
ihr/ehs/daw
Aktualisiert

«S grööschte Gschänk» schafft es nicht mehr an die Weihnachtsfeier einer Wiler Primarschule.

Die Leitung des Mattschulhauses in Wil SG verschickte kürzlich ein Mail an alle Lehrer. In diesem wurde ihnen mitgeteilt, dass an der diesjährigen Adventsfeier am 20. Dezember drei Weihnachtslieder nicht mehr gesungen würden – aus «Rücksicht gegenüber anderen Kulturen und Religionen», wie es im Mail heisst. Die Lieder würden ersetzt. Und weiter: «Auch weitere Beiträge für die Weihnachtsfeier müssen so gestaltet sein, dass sich alle Kulturen angesprochen fühlen können.»

advertisement

Bei den gestrichenen Weihnachtsliedern handelt sich um «Go Tell It on the Mountain», «Fröhliche Weihnacht überall» sowie «S grööschte Gschänk». Die bekannten Lieder thematisieren die Geburt Jesu.

Probleme bei vergangenen Feiern

«Go Tell It on the Mountain», das etwa von Frank Sinatra im Duett mit Bing Crosby vertont wurde, sowie «Fröhliche Weihnacht überall» stehen im Kanton St. Gallen im offiziellen Mittelstufensingbuch «Sing ais». Dass die Kinder der Ostschweizer Schule die Lieder nun nicht mehr singen, gründet laut Insider E. F.* darauf, dass es in den vergangenen Jahren zu Problemen gekommen sei.

So soll ein Vater vor zwei Jahren während des Weihnachtskonzerts einer Klasse aufgestanden sein und lautstark reklamiert haben. Er habe sich über die Liedauswahl beschwert, wo sich im Raum doch mehr Muslime als Christen befunden hätten. Auch im vergangenen Jahr habe ein Vater reklamiert, der allerdings nicht muslimischen Glaubens gewesen sei. Dazwischen habe es einen Schulleiterwechsel gegeben.

Laut dem Insider können einige Lehrpersonen den Lied-Entscheid nicht nachvollziehen: «Wahrscheinlich wollte der neue Schulleiter sich mit dem Liederkanon für die Feier nicht noch einmal auf Glatteis begeben», spekuliert F. Das Lehrpersonal sei nicht in die Entscheidung miteinbezogen worden, die Lieder zu streichen.

«Der angepasste Vorschlag führt zu stimmigem Liederprogramm»

In den Entscheid war der Leiter Bildung der Stadt Wil mit einbezogen. Dieser reagierte bis am Montagabend nicht auf eine Anfrage von 20 Minuten. Schulleiter Tobias Mattes schreibt hingegen: «Wir planen die Feier jeweils gemeinsam im Team. Dabei wird auch rege darüber diskutiert, wie wir alle mit einbinden können.» Das Programm solle ausgewogen sein. In der Vergangenheit habe es bereits Kritik von Eltern gegeben, «unabhängig von einer Religionszugehörigkeit».

advertisement

Man achte darauf, traditionelle wie auch neue Lieder für die Kinder auszuwählen, so Mattes. «Es gab einen Vorschlag, der angeschaut und angepasst wurde, so dass wir ein stimmiges und feierliches Liederprogramm haben werden.» Auch traditionelle Weihnachtslieder wie «Stille Nacht» würden weiterhin gesungen. Welche Lieder neu im Programm sind, teilte er nicht mit.

Islamische Organisationen haben nichts gegen Weihnachtslieder

advertisement

Erstaunt reagieren Muslime in der Schweiz. Farhad Afshar, Präsident der Koordination Islamischer Organisationen Schweiz, ermuntert die Schulen, an den christlichen Liedern festzuhalten: «Aus unserer Sicht ist es sehr bedauerlich, wenn in einem christlichen Land keine christlichen Lieder mehr gesungen werden.» Wenn sich Muslime daran stossen würden, so gehe das auf den salafistischen Einfluss zurück.

Der Entscheid der Schulleitung zeuge von Unkenntnis über den Islam. Vielerorts in der islamischen Welt würden die Muslime mit den Christen feiern und etwa ihre Geschäfte schmücken. E. F. fragt sich derweil, ob die Weihnachtsfeier nicht per se gestrichen werden müsste oder die Adventsfeier nur noch für Kinder aus dem christlichen Kulturkreis stattfinden sollte.

advertisement

* Initialen geändert

«Die Zeiten ändern sich»

Frau Rösler*, in Wil wurden Weihnachtslieder aus dem Programm gestrichen. Ist das richtig?

Grundsätzlich ist es so, dass die Volksschule politisch unabhängig und konfessionsneutral ist. Die Weihnachtsgeschichte wird im Religionsunterricht behandelt. Daher kann ich die Reaktion nachvollziehen – die Zeiten ändern sich. Gleichzeitig ist es normal, dass an den Schulen die Adventszeit gefeiert wird. Es ist schwierig, dann nicht Lieder mit weihnachtlichem Text zu singen.

Singen auch andere Schulen Lieder wie «O du fröhliche» nicht mehr?

Das sind eher Einzelfälle. An vielen Schulen werden die Weihnachtslieder nach wie vor gesungen – jede Schule stellt eigene Richtlinien auf. Wegen einer negativen Rückmeldung eines Vaters alleine sollte man aber auch nicht alles infrage stellen.

Fühlen sich viele Muslime in den Gefühlen verletzt, wenn sie ein Weihnachtslied singen müssen?

Meine eigene Erfahrung ist, dass die meisten muslimischen Eltern locker damit umgehen.

*Dagmar Rösler ist Präsidentin des Lehrerverbands LCH.

Snipex Alligator

Dieses ukrainische Gewehr knackt Putins Panzer

Safe Abortion Day

«Abtreibungsgegner nutzen die Not von Frauen gnadenlos aus»

Neue Flüchtlingswelle?

«Lage auf Balkanroute ist dramatisch» – Schweiz beschuldigt Serbien

Leutschenbach

SRF stellt das warme Wasser ab, um Strom zu sparen

Prämienschock

«Immer mehr Menschen gehen mit Bagatellen in den Notfall»

Krankenkassenprämien

«System ist blockiert» – Mitte-Präsident prangert Gesundheitslobby an

Aufruf

Welche Erfahrungen hast du bei der Schwangerschaftsberatung gemacht?

Nationalrätinnen fordern

«Die Schweiz muss sich mit den iranischen Frauen solidarisieren»

Bundesrat

Finanzaufseher mit Verfahren gedroht – GPK prüft Untersuchung gegen Maurer

US-Börsenaufsicht

Whatsapp-Nachrichten nicht archiviert – je 125 Millionen Dollar Strafe für UBS und CS

Trübe Herbsttage

So lange dauert das regnerische Schmuddelwetter noch an

Drei Kubikkilometer Eis

Schweizer Gletscher 2022 stärker geschmolzen als je zuvor

Energiekrise

18 Grad im Laden – in Schweizer Einkaufszentren wird es deutlich kälter

Energieknappheit

Schweizer würden auf warme Wohnung verzichten, nicht auf die warme Dusche

Krankenkassenprämien

«Wegen der hohen Prämien werde ich öfter bloss Pasta essen können»

Medikamentenengpass

«Bekomme ich mein Medikament nicht, werde ich Horrornächte erleben»

Prämienschock

«Zahlen wir bald jährlich zwei Monatslöhne für die Krankenkasse?»

Céligny GE

Ukrainerin vermisst – wer hat Anna D. gesehen?

Journalismus

Roger Köppels «Weltwoche» für Abdruck von Lawrow-Rede in der Kritik

Krankenkassenprämien

«Für den Mittelstand und Familien sind 6,6 Prozent ein Schock»

Teure Krankenkasse 

Mit diesen Tipps kannst du jetzt Prämien sparen

Analyse im Studio

Prämie steigt auf 335 Franken – wie lässt sich die Kostenexplosion bremsen?

Prämienschock

So stark steigen die Krankenkassenprämien in deinem Kanton 

Energiekrise

Verkehrs-Club fordert Tempo 100 auf Schweizer Autobahnen

Aufruf

Wie hart trifft der Prämienschock dich und deine Familie?

Christliche Sex-Sekte 

«Die körperliche Liebe war lange ein Hauptbestandteil der Praxis»