Logo
Präsidentschaft von Frankreich – «Zum ersten Mal halte ich für möglich, dass Le Pen die Wahl gewinnen könnte»
Präsidentschaft von Frankreich

«Zum ersten Mal halte ich für möglich, dass Le Pen die Wahl gewinnen könnte»

Erstmals geben Politikexperten Marine Le Pen Chancen, Emmanuel Macron ausstechen zu können. Doch damit drohe Frankreich für die EU als Partner auszufallen, befürchtet Wissenschaftler Henrik Uterwedde.

von
Bettina Zanni
Publiziert

Am Sonntag nimmt Marine Le Pen bereits den dritten Anlauf für das Amt als französische Staatspräsidentin.

AFP

Darum gehts

  • Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat gegenüber der rechtspopulistischen Kandidatin Marine Le Pen nur noch einen kleinen Vorsprung. 

  • Macron habe mit seiner Arroganz grosse Teile der französischen Bevölkerung verunsichert und gegen sich aufgebracht, sagt Henrik Uterwedde vom Deutsch-Französischen Institut in Ludwigsburg.

  • Schafft es Marine Le Pen laut Uterwedde zur neuen Staatspräsidentin, kann sie zentrale Vorhaben der EU blockieren.

Marine Le Pen ist dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron dicht auf den Fersen. Am Sonntag steht die erste Wahlrunde um die französische Präsidentschaft an. Umfragen zufolge ist Macrons Vorsprung gegenüber der rechtspopulistischen Kandidatin auf wenige Prozentpunkte geschrumpft. Erreicht am Sonntag kein Kandidat die absolute Mehrheit, folgt eine Stichwahl am 24. April. Damit käme es zwischen Macron und Le Pen wie bereits bei den Präsidentschaftswahlen 2017 zum Duell.

advertisement

«Zum ersten Mal halte ich für möglich, dass Marine Le Pen die Präsidentschaftswahl gewinnen könnte», sagt Henrik Uterwedde, assoziierter Wissenschaftler am Deutsch-Französischen Institut in Ludwigsburg. In seiner fünfjährigen Amtszeit habe Macron zwar Reformpolitik mit einigen wirtschaftlichen Erfolgen betrieben. «Mit seiner Arroganz hat er aber auch grosse Teile der französischen Bevölkerung verunsichert und gegen sich aufgebracht.»

Macron habe einen einsamen und herablassenden Regierungsstil gepflegt, sagt Uterwedde. «Wenn ein Präsident fünf Jahre auf diese Weise regiert, kriegt er bei den nächsten Wahlen die Rechnung dafür.» Ein starker Warnschuss seien die Gelbwesten-Proteste gewesen. Schaffe Macron die Wiederwahl erneut, werde ihm dies nur knapp gelingen.

«Zentrale Vorhaben der EU blockieren»

Im Zuge des Ukraine-Kriegs starten die nächsten fünf Präsidial-Jahre in einer heiklen Phase. «Ich will mir gar nicht ausmalen, wie die EU mit einer Marine Le Pen an Frankreichs Spitze mit Russland umgeht», sagt Uterwedde. Le Pen gilt als Putin-nahe. 2017 finanzierte sie ihren Wahlkampf mit dem Kredit einer russischen Bank. Kürzlich sorgte sie für Schlagzeilen, weil sie Wahlbroschüren einstampfen liess, auf denen sie an der Seite von Kremlchef Wladimir Putin abgebildet war.

Für Uterwedde steht fest: «Le Pen wäre für die EU eine mittlere Katastrophe.» Frankreich drohe für die EU als verlässlicher und notwendiger Partner auszufallen. Le Pen verfolge einen nationalistischen Kurs, der den Präsidenten Ungarns und Polens, Viktor Orbán und Andrzej Duda, Auftrieb gebe. «Mit diesen Mitstreitern kann sie zentrale Vorhaben der EU blockieren.» Dabei sei gerade im Ukraine-Krieg eine geeinte EU wichtiger denn je.

Sprache sei gemässigter

Am Sonntag nimmt Marine Le Pen bereits den dritten Anlauf für das Amt als französische Staatspräsidentin. Die Tochter des Gründers des rechtsextremen Front National polarisierte während der Jahre stark. Le Pens wachsende Beliebtheit führt Henrik Uterwedde auf eine gemässigtere Sprache zurück. Er macht darauf aufmerksam, dass Le Pen den Front National in Rassemblement National umgetauft habe. Auch habe sie sich in den letzten fünf Jahren noch stärker vom Erbe ihres Vaters abgewendet, der mit antisemitischen und rechtsradikalen Äusserungen aufgefallen sei und ihre Rhetorik abgeschwächt. «Sie hat die Entdämonisierung des Front National geschafft und sich von den Auswüchsen ihres Vaters getrennt.»

advertisement

Gleichzeitig profitierte die Nationalistin laut dem Wissenschaftler davon, dass sich Emmanuel Macron als «Präsident der Reichen» für viele Französinnen und Franzosen zu einem Hassobjekt entwickelt hat. «Marine Le Pen hat das Image der Anwältin der kleinen Leute.» Die Kaufkraft ist im Wahlkampf eines ihrer Hauptthemen. Le Pen setzt sich etwa für tiefere Mehrwertsteuern auf Energieprodukte und ein Rentenalter ab 60 Jahren bei vollen Bezügen ein.

Zugute kommt der Politikerin laut Uterwedde auch, dass Frankreich nach rechts gerückt ist. «Mittlerweile fühlt sich jeder dritte Franzose zu einem der beiden rechtsradikalen Kandidaten hingezogen.» Neben Le Pen bewirbt sich auch Éric Zemmour, Parteivorsitzender der rechtsextremen Partei «Recoonquête» um das Amt des Präsidenten.

Bleibe über Politikthemen informiert

Interessierst du dich auch über Bundesratswahlen und Abstimmungen hinaus für das Politgeschehen im Land? Liest du gerne spannende Interviews, Analysen, aber auch Lustiges zu aktuellen Themen? Abonniere hier den Politik-Push (funktioniert nur in der App)!

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann aufs «Einstellungen»-Zahnrad und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Politik» an – schon läufts.

Kommentare anzeigen

Turkmenistan

Diktatoren-Sohn huldigt seinem Vater mit Statue für dessen Lieblingspferd

USA

Onkel (19) erschiesst nach Familienstreit seine Nichte (2)

Engpässe in den Vereinigten Staaten

32 Tonnen Babynahrung aus der Schweiz sind in den USA angekommen

Bedrohung durch China

«China flirtet mit der Gefahr» – Biden sichert Taiwan Militär-Unterstützung zu

Gesinnung und Habseligkeiten geprüft

Zeugen schildern brutale «Filtration» Flüchtiger in russischen Camps

Zweite Tochter

Katherine Schwarzenegger und Chris Pratt sind im Babyglück

Philippinen

Sieben Tote nach Brand auf Fähre

Forschungsinstitut Sipri

Friedensforscher warnen vor neuem Risiko-Zeitalter

USA

Bienen stechen texanischen Familienvater tot

Virale Infektionskrankheit 

Erstes Land führt wegen Affenpocken Quarantäne ein

Zigarettenstummel ist schuld

Betrunkene deutsche Touristen fackeln Bar am Ballermann ab

Virale Infektionskrankheit

«Dringend notwendig» – WHO will Massnahmen gegen Affenpocken

Kroatien

Fussballfans blockieren Autobahn – Polizei setzt Schusswaffen ein

Nahe Schweizer Grenze

Kleinflugzeug in Frankreich abgestürzt – 5 Personen tot

Japan

Sonderfahrt für 21 Hunde in Hochgeschwindigkeitszug

Wurde er entführt?

Manager von Rüstungsunternehmen verschwindet nach Panzer-Deal spurlos

Florenz

Mann ruft Polizei wegen Zwei-Euro-Espresso – Café wird gebüsst

Kingsland, Arkansas

Schütze lässt Johnny Cashs Silhouette tagelang auf seinen Geburtsort «pinkeln»

Australien 

Labor-Partei geht siegreich aus Parlamentswahlen hervor

Streit um Abtreibungsrecht

Erzbischof verbannt Nancy Pelosi von Kommunion

Sorge bei Ladenbesitzer

In Konstanz fehlen die Schweizer Kunden – Innenstadt soll nun umgebaut werden

Tief Emmelinde trifft Deutschland

Mann stirbt nach Stromschlag – 40 Verletzte nach Tornados

3-3-3-Sex-Regelung

Homosexuelle und trans Personen dürfen in Österreich künftig Blut spenden

Tragödie in L’Aquila

Auto ausser Kontrolle rollt in Chindsgi – Tommaso (4) stirbt

Texas, USA

Bub (2) bestellt mit Handy der Mutter 31 Cheeseburger bei McDonald’s

Teuerstes Auto der Welt

Mercedes-Oldtimer für 135 Millionen Euro versteigert

Bolivien

Studentenführer studiert 33 Jahre – und wird angezeigt

Florida

Krisengeplagtes «Starliner»-Raumschiff startet zur ISS