Logo
Rekord: Diese Lüge hat sich 15 Jahre lang auf Wikipedia gehalten
Rekord

Diese Lüge hat sich 15 Jahre lang auf Wikipedia gehalten

Er geht als ältester falscher Eintrag auf Wikipedia in die Geschichte ein: Mehr als 15 Jahre lang fiel niemandem auf, dass ein Artikel zu einem Konzentrationslager bei Warschau vollkommen fabriziert war.

von
Dominique Zeier
Publiziert

Ganze 15 Jahre lang fiel niemandem auf, dass ein Artikel auf Wikipedia gänzlich falsch war.

Getty Images

Darum gehts

  • Auf Wikipedia sind Informationen zu allem Erdenklichen zu finden.

  • Die Artikel zu den jeweiligen Themen können allerdings von jeder Person, die Zugriff aufs Internet hat, verändert werden.

  • Die bisher grösste Lüge, die sich auf Wikipedia gehalten hat, wurde mehr als 15 Jahre alt.

  • In dieser ganzen Zeit ist niemandem aufgefallen, dass der Artikel vollkommen fabriziert war.

  • Nun ruft ein Wikipedia-Experte Institutionen dazu auf, Wikipedia besser zu kuratieren.

Das Internet-Lexikon Wikipedia gibt es bereits seit 20 Jahren. Zu jedem erdenklichen Thema und Schlagwort sind dort genauste Erklärungen und Herleitungen zu finden. Das Wundersame und gleichzeitig Problematische an der Sache: Alle Inhalte stammen von Nutzern, die sich nicht einmal registrieren müssen, um Einträge zu verfassen. Dass es sich dabei nicht immer um Experten im jeweiligen Bereich handelt, liegt auf der Hand.

advertisement

Oft funktioniert das Fact-Checking auf Wikipedia allerdings dennoch, da besonders bei viel gelesenen Themen die Masse an Lesern allfällige falsche Inhalte rasch aufspürt und korrigiert. In einem Fall hat dies allerdings nicht geklappt, wie der «Spiegel» ein Buch des ehemaligen Wikimedia-Geschäftsleiters Pavel Richter zitiert. Es handelt sich dabei um einen Artikel, der auf der englischen Seite von Wikipedia erschienen und zum Thema «Konzentrationslager Warschau» verfasst worden ist. Mehr als 15 Jahre lang war dieser Artikel online, ohne dass auffiel, dass dessen Inhalt vollkommen erfunden war.

Ältester falscher Artikel

Inhalt dieses Artikels, der erstmals im Jahr 2004 aufgetaucht ist, stellte die Beschreibung der schrecklichen Vorgänge dar, die in dem angeblichen Vernichtungslager herrschten. Auch der Ort, an welchem sich das Lager befunden haben soll, wird genaustens beschrieben. Wer sich allerdings mit der Geschichte des Zweiten Weltkriegs auskennt, dem wird klar: Nichts daran ist wahr.

Laut Richter gab es in Warschau zwar ein Konzentrationslager, niemals aber ein Vernichtungslager, und es kamen dort auch nicht – wie im Wikipedia-Artikel beschrieben – 200’000 Personen ums Leben. Dies flog aber erst im Jahr 2019 auf, als die israelische Zeitung «Haaretz» zusammen mit dem Journalisten Omar Benjakob darüber berichtete. Daraufhin wurde der Wikipedia-Eintrag korrigiert, er geht allerdings als der falsche Eintrag in die Geschichte von Wikipedia ein, der sich bisher am längsten gehalten hat.

Fabrizierte Fakten

Wie der «Spiegel» berichtet, handelt es sich bei diesem Artikel aber nicht um einen Lausbubenstreich, der ohne weitere Hintergedanken verfasst und dann schlicht vergessen wurde. Viel eher steckt dahinter eine alte Lüge, die bereits in den 1970er-Jahren verbreitet wurde. Ursprung dieser ist die polnische Richterin Maria Trzcinska, die erstmals die Behauptung aufstellte, es habe tatsächlich ein Vernichtungslager bei Warschau gegeben.

Auch die Zahl der 200’000 Toten stammt von ihr. Obwohl das polnische Institut für Nationales Gedenken einmal im Jahr 2007 und einmal im Jahr 2010 festgehalten hatte, dass an diesen Behauptungen nichts dran sei, hat sich der Glaube hartnäckig gehalten.

advertisement

«Erschreckend für jeden Wikipedianer»

«Erschreckend für jeden Wikipedianer sollte sein, wie leicht diese Fälschung war und wie lange sie sich halten konnte», schreibt Richter. Es hätte jemandem auffallen müssen, denn Artikel rund um die Zeit des Nationalsozialismus werden laut dem Autor verhältnismässig häufig aufgerufen. Er wirft die Frage auf: «Wenn in einem so gut erschlossenen Themengebiet eine Fälschung mehr als 15 Jahre Bestand haben kann – wie gross ist dann die Gefahr ähnlicher Fälschungen bei Themen, auf denen weniger Aufmerksamkeit der Community liegt?»

Richter ruft deshalb Wissensinstitutionen dazu auf, ein verstärktes Augenmerk auf Wikipedia zu richten. «Denn wer, wenn nicht die Universitäten, die Museen, die Forschungsinstitute – und auch die entsprechenden Abteilungen in Unternehmen – wäre besser positioniert, das Wikipedia-Projekt kritisch zu begleiten, Fehler aufzuspüren und sie den Wikipedianern zu melden?»

Was, wenn ich einen Fehler auf Wikipedia finde?

Wer selbst auf Wikipedia einen Fehler entdeckt, kann diesen in nur wenigen Schritten beheben: Dazu wählt man bei den Reitern oben rechts jenen aus, der mit «Bearbeiten» angeschrieben ist, und schon kann man den Inhalt des Artikel bearbeiten. Dabei beachtet werden muss allerdings, das jeder Bearbeitungsschritt stehts offengelegt wird und nachvollziehbar ist. Wer keinen Wiki-Account hat, wird mittels IP-Adresse erkennbar gemacht.

Kommentare anzeigen

E-Sport-Berufe

Diese Schweizerin coacht internationale Profi-Gamer

Faktencheck

Will uns China mit Tiktok wirklich zu Dummköpfen machen?

Bianconeri

Juventus Turin kehrt zu «Fifa 23» zurück

Live auf Twitch

Der beste «Fall Guys»-Spieler der Schweiz ist jetzt live

«League of Legends»

Im Verkehrshaus der Schweiz starten bald virtuelle Schlachten

Hardwaretest

Können wir das neue Macbook innerhalb 24 Stunden bodigen?

San Francisco

Twitter kämpft weltweit mit massiven Problemen

Neue Engine

«Counter-Strike» soll nach 10 Jahren überarbeitet werden

Blackout-Challenge

Zwei Mädchen wegen Tiktok-Mutprobe gestorben

Messenger

Whatsapp bringt den Stealth-Modus

Google Chrome

Risiko «hoch» – darum solltest du schleunigst deinen Browser updaten

Twitch-Trend

«Nur noch einmal» – Streamer verwetten Millionen Franken in Online-Casinos

Verschollenes Gerät

iPhone im Fluss verloren – 10 Monate später kommt es zum Besitzer zurück

Dank Youtube-Videos

Künstliche Intelligenz spielt das Game «Minecraft» wie ein Mensch

Strassen-Show

Influencer streamt seine erste Fahrstunde live auf Twitch

Digitec Playground Vol. 7

«League of Legends» – Die Schweizer Teams kämpfen um den Spitzenplatz

TV-Interview

Kündigt Tim Cook in diesem Video gerade Apples Cyberbrille an?

«Call of Duty: Warzone»

Waffe weg – 180’000 Cheater werden wie Kinder bestraft 

Seit Pandemiebeginn

Die Digitalisierung spaltet die Schweizer Gesellschaft

Handywechsel

Whatsapp bringt «meistgewünschte Funktion» für das iPhone

E-Sport an Schweizer Festival

«Es ist extrem selten, dass es so was in Europa gibt»

Virtuelle Hochzeit

Fussballstar Kevin-Prince Boateng heiratet auf dem Mond

«Diablo Immortal»

In diesem Game zahlst du bis zu 100’000 Franken für deine Spielfigur

Einheitliche Ladestecker

Gleicher Stecker für alle Geräte ab 2024  – was heisst das jetzt für mich?

EU-Beschluss

Standard-Ladekabel für Handys und andere Geräte kommt Mitte 2024

WWDC 2022

Das enthüllt Apple heute Abend

Identitätsklau

Wenn du diese Nummer anrufst, verlierst du dein Whatsapp-Konto

Chromecast

Google bringt neue TV-Box mit eigener Fernbedienung in die Schweiz